Kunstgrafik

Bramer Josef

Wien *1948

 
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/o-t-sommerbaum-winterlandschaft/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/weingarten-bei-nacht/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/rueckblick/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/aufziehendes-gewitter/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/lebensschnitte/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kunstgrafik/kuenstlerinnen/bramer-josef/verwirrung/

Josef Bramer überzeugt in seinen Arbeiten durch seine meisterliche Malweise. Bramer wuchs in Scheibbs im Mostviertel auf und besuchte als Student, gemeinsam mit Manfred Deix und Gottfried Helnwein die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1971 erhielt er als Absolvent der Meisterklasse Rudolf Hausners den Meisterschulpreis.

Im Mittelpunkt seiner poetisch anmutenden, von einer tiefen Liebe zur Natur und Schönheit geprägten Bilder, steht vor allem die Darstellung des „Kaspar“, der in der Tradition des Hofnarren der Fürstenhöfe steht. Wie einst der Hofnarr seinem Fürsten, hält auch der Kaspar dem Betrachter einen Spiegel vor. Bramer vermittelt dadurch auf subtile Weise seine Ideen und Gedanken. Oft erscheint der Kaspar als stilisiertes Selbstporträt mit gekraustem Haar, rot-grünem Streifengewand und weißer Halskrause.

Nicht nur die Eindrücke der Mostviertler Landschaft während der verschiedenen Jahreszeiten, sondern auch jene seiner 2. Wahlheimat Korfu werden in seinen Arbeiten in Öl, Aquarellen und skizzenhaften Pastellen, verarbeitet.