Künstler/Innen

Damisch Gunter

Steyr *1958 - †2016 Wien

 
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kuenstlerinnen/damisch-gunter/gelbfeldflaemmlerflimmern/
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kuenstlerinnen/damisch-gunter/ohne-titel-953

Von zentraler Bedeutung für das Werk von Gunter Damisch ist die Zeichnung. "Die Zeichnung", so der Künstler, "ist nicht nur das Medium, in dem ich mich am unmittelbarsten ausdrücken kann, sie ist elementar und der Motor meiner gesamten Arbeit, darin dokumentieren sich meine Denk- und Werkprozesse, hier spürt man am stärksten die Weiterentwicklung, sie stellt einen inneren Kern innerhalb meines Werkes dar."

Gunter Damisch, dessen Werk mit zahlreichen Preisen gewürdigt wurde, studierte von 1978 bis 1985 bei Max Melcher und Arnulf Rainer an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er wurde in den 1980er Jahren im Rahmen der „Neuen Wilden“ bekannt, einer losen Gruppe junger Künstler, die mit ihren expressiven und farbintensiven Bildern auf den zuvor verkündeten Tod der Malerei reagierten. In seinem umfangreichen Schaffen kreierte Damisch, der seit 1992 als Professor für Grafik und druckgrafische Techniken an der Akademie der bildenden Künste tätig war, eine individuelle Ikonografie und Mythologie im Grenzbereich zwischen Figuration und Abstraktion.

Gunter Damisch hat in Wien und im niederösterreichischen Freidegg gelebt und gearbeitet.