Künstler/Innen

Brauer Arik

Wien *1929

Der Künstler Arik Brauer (Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Sänger und Dichter) ist einer der Hauptvertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.
Erich, später Arik, wurde 1929 in Wien geboren und aufgrund seiner jüdischen Herkunft von den Nationalsozialisten verfolgt. Dasselbe Schicksal traf seine späteren Kollegen Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser. Nach dem Krieg studierte Brauer Malerei bei Albert Paris Gütersloh. Während dieser Zeit gründete er mit Ernst Fuchs, Rudolf Hausner, Wolfgang Hutter und Anton Lehmden die Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Bereits 1953 genoss diese mit einer Weltwanderausstellung große Popularität.

Neben Wien lebt Brauer mit seiner Familie seit den 60er Jahren auch in Israel. Er gestaltete auch Bühnenbilder (Wiener Staatsoper, das Opernhaus Zürich, das Theater an der Wien und die Pariser Oper). 1986 bis 1997 war Arik Brauer ordentlicher Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1991 begann er mit der künstlerischen Gestaltung des Arik-Brauer-Hauses im 6. Bezirk.

Arik Brauer ist ein Erzähler. Kennzeichnend für das künstlerische Werk Brauers sind die farbenfrohen Flächen, die Detailtreue und die Einbindung aktueller politischer Ereignisse in Traum- und märchenhafte Darstellungen. Brauer greift gerne auf alttestamentarischen Themen zurück. Seine Welt von Menschen, Tieren und Pflanzen stimuliert die Phantasie des Betrachters.