Künstler/Innen

Dubuffet Jean

Le Havre *1901 - †1985 Paris

 
  • http://www.galerie-kaiblinger.at/kuenstlerinnen/dubuffet-jean/corps-de-dame/

Jean Dubuffet war ein französischer Maler und Bildhauer. Er gilt als einer der prominentesten Vertreter der französischen Nachkriegskunst.

Jean Dubuffet wurde als Sohn einer großbürgerlichen Familie von Weingroßhändlern in Le Havre geboren. Als Schüler belegte er im Jahre 1917 Abendkurse im Zeichnen an der École des Beaux-Arts in Le Havre. Nach dem Abitur 1918 begab er sich nach Paris, um an der Académie Julian zu studieren.

In den zwanziger Jahren malte er gegenständliche Kompositionen im Umkreis von bedeutende Künstler wie Suzanne Valadon, Max Jacob oder Raoul Dufy und trifft später Fernand Léger und André Masson. Er gab die Kunst aber bald auf. 1933-1935 begann er wieder zu malen und ab 1942 widmete sich Dubuffet entgültig der Malerei und beschäftigte sich naiven Gemälden.In der frühen Nachkriegszeit erregte er mit seinen „primitiven“ Materialbildern einen Skandal, erlangte aber bald internationale Bekanntheit, insbesondere in den USA.

Dubuffet war der erste Theoretiker der Art brut. Die Bezeichnung ging von Dubuffet aus, der sich eingehend mit einer naiven und anti-akademischen Ästhetik beschäftigte, dem Konzept einer anti-intellektuellen Kunst. Art brut beschreibt eine Kunst jenseits etablierter Formen und Strömungen, sie manifestiert sich in Dubuffets Gemälden, Skulpturen, Assemblages sowie Monumenten.

Seine Werke befinden sich in zahlreichen internationalen Museen vertreten. Große Werkkomplexe stiftete Dubuffet zu Lebzeiten dem Musée des Arts décoratifs in Paris und dem Stedelijk Museum in Amsterdam. Die Stiftung „Jean Dubuffet“, die in seinem ehemaligen Atelier in der 137, rue de Sèvres besucht werden kann, dokumentiert und vermittelt Dubuffets Werk.